Selbstsabotage innere Blockaden

Die 4 klebrigen Sätze,
der Selbstsabotage.

Selbstsabotage ist das Phänomen, das am häufigsten zu Frust und Kummer in der Selbständigkeit führt. Selten können wir diese unbewussten Programme ohne Hilfe ins Bewusstsein rufen oder gar selbst transformieren.

Die 4 Sätze
der Selbstsabotage

Im Folgenden nenne ich vier Sätze, die 1.) unglaublich typisch sind für kreative, liebenswerte, zarte Business-Seelen, und die 2.) fiese Symptome auslösen: Mangelgefühle im Bezug auf Selbstwert, Geld & Erfolg. Mal sehen, ob du dich erkennst:

1. “Ich darf mir
keine Fehler erlauben.”

Dieser Satz bremst dich aus. Und zwar auf allen Ebenen: seelisch, geistig und strategisch. Er sorgt dafür, dass du dich über die Maßen anstrengst und rödelst wie verrückt und dich dabei höchst perfektionistisch unter Druck setzt. Was dabei heraus kommt: Stress, Angespanntheit, Reizbarkeit. Und das wirkt sich auf deine Ausstrahlung und dein Auftreten aus (und somit auch wiederum auf deine Auftragslage). Vor allem handelst du dabei aus einem angstbehafteten Motiv. Angst ist einer der stärksten emotionalen Saboteure von freudigem Erfolg, mühelosem Gelingen und konstantem Cash-Flow. Angst tritt auf, wenn das Herz dicht macht. Tipp A: Sei weniger streng und ungnädig zu dir selbst. Tipp B: Erhöhe deine Preise drastisch und ändere deine Positionierung. Die Folge: weniger Kunden, aber dafür welche, die besser und prompter zahlen. Du hast automatisch mehr Zeit und Muße für Extra-Service.

2. “Es geht mir
nicht um’s Geld.”

Wem es in der Selbständigkeit, im eigenen Business also, nicht um das freudige Erwirtschaften von Geld geht, der kann seine Leistung doch ruhig auch ehrenamtlich anbieten. Sich selbst zu verwirklichen und anderen zu helfen oder zu dienen sind wundervolle Gründe für ein eigenes Business, doch wenn du einen inneren Konflikt damit hast, gerne (!) Geld zu erwirtschaften und es widrig findest, dieser Absicht Priorität einzuräumen, bist du erstens als One-Woman-Business nicht wirklich wahrhaftig und du setzt dich außerdem selbst einer Situation des finanziellen Drucks aus. Unbewusste hinderliche Geld-Prägungen, die nie transformiert werden, sind sehr häufige Begleiter von empathischen Selbständigen. Nicht selten stammen diese Prägungen aus der Familiengeschichte, den heimatlichen Gepflogenheiten oder aus karmischen Verstrickungen. Und manchmal hat es auch etwas mit mangelndem Selbstwert zu tun. Meine Erfahrung: Das läßt sich z.B. mit Energiearbeit beheben.

3. “Ich brauche
mehr Kunden / Aufträge.”

Pass gut auf, was du denkst und damit erschaffst! Unsere Gedanken sind hochgradig schöpferisch und unser machtvolles Unterbewusstsein gibt uns immer recht. Wenn du einen Satz mit “brauchen” denkst und diesen auch noch glaubst, dann wird dein Unterbewusstsein Situationen kreieren, die dir diese Annahme als gerechtfertigt bestätigen. Es handelt sich dabei um eine sich selbst erfüllende Prophezeiung. Sätze wie diese erfordern neue Handlungsweisen und neue Gewohnheiten, damit sich ein neues, förderliches Glaubenssystem etablieren kann. Ein klar fokussiertes, förderliches Mindset ist das A und O, um stressfrei, erfüllt und erfolgreich zu arbeiten. Affirmations-Tipp: “In diesem einen Augenblick habe ich alles, was ich brauche und bin dankbar dafür.” oder “Ich liebe jeden einzelnen meiner bisherigen Kunden”. Und noch einer: Arbeite an deiner Positionierung, deinem Idealkunden, deiner Preisstrategie und deinem Marketing und bevorzuge gut zahlende Klasse statt Masse an Kunden.

4. “Ich kann mir
XY nicht leisten”

(z. B. Luxusurlaub, Weiterbildung im Mittelmeer-Retreat, einen eigenen Coach, süßes Nichtstun, …)

Nee, natürlich nicht. Denn du hast deine Entscheidung ja bereits getroffen. Du kannst es dir nicht leisten, … – Punkt. Wozu sollte sich dein Gehirn jetzt noch die Mühe machen, Möglichkeiten und Lösungswegen zu finden? Es ist wie beim vorherigen Satz: Du stellst eine Behauptung auf und dein Unterbewusstsein sorgt für die entsprechende Bestätigung. Affirmations-Tipp: “Ich finde jetzt einen Weg mir xy leisten zu können.” Und noch ein Tipp: Dankbarkeit äußern für alles, das dich gerade umgibt. Stell dir vor, es wäre morgen nur noch das da, was du heute dankend wahrgenommen hast.

Die meisten Selbständigen, die so denken, ziehen übrigens im Regelfall Klienten / Kunden / Auftraggeber an, die diesen Satz ebenfalls in sich tragen und deshalb auf den Preis achten müssen.

Sobald dieser Satz transformiert ist, kommen Kunden, die prompt und gerne bezahlen. Wie transformiert man diesen Satz? Indem du dir laut sagst: “STOPP! Ich will mir das leisten, denn es wird mir gut tun. Noch heute finde ich eine Lösung. Mein Entschluss steht fest.” Ich persönlich bin inzwischen richtig gut darin, Sonderkonditionen (“Extrawürste”)  für mich mit Win-Win-Potential für alle Beteiligten auszuhandeln, wann immer mir etwas lohnenswert und wichtig erscheint! Es gehört nur immer auch etwas Mut dazu.

Wann immer wir etwas denken, sprechen, tun, setzen wir Energie frei, die Ähnliches in gleicher Qualität anzieht. Es ist nicht nur das Gesetz der Resonanz, sondern ein karmisches Prinzip.

Namasté.